E-Mail

Risiken

  • Spam: Werbefirmen sind aktiv auf der Suche nach E-Mail-Adressen, damit sie massenweise Werbung zum Nulltarif verschicken können. Viele Internet-Angebote fragen auch nur aus diesem Grund nach der E-Mail-Adresse.
  • Viren: Wie beim Herunterladen kann jeder E-Mail-Anhang auch einen Virus enthalten.
  • Anonymität: E-Mail-Adressen sind nicht unbedingt einem echten Namen oder einer echten Adresse zugeordnet. Damit ist es möglich, z.B. anonym Cybermobbing zu betreiben.
  • Privatsphäre: Viele Kinder geben schon in der E-Mail-Adresse zu viele persönliche Informationen preis, etwa Geburtsjahr oder Alter, Wohnort, oder ihren kompletten Namen. Andere Kinder wählen sehr provokative E-Mail-Adressen, etwa geilesau@xyz.com.
  • Falschmeldungen: Dadurch, dass man schnell und kostenfrei viele Menschen erreichen kann, werden oft ergreifende Falschmeldungen über E-Mail weiter verbreitet. Ob es um die Suche nach einem Blutspender geht oder Meldungen über verstümmelte Katzen in China, schockierende Meldungen halten sich oft sehr lange (oft auch durch den Hinweis: wenn Du diese Mail nicht weiterverschickst, wirst Du den Rest Deines Lebens nur Unglück haben).
  • Phishing: Manchmal wird man in E-Mails aufgefordert, sich auf einer bekannten Webseite (Facebook, PayPal, Amazon, Online-Bank etc.) anzumelden um etwa eine Rechnung zu bezahlen, Geld zu erhalten oder seinen Account wieder zu aktivieren. Klickt man auf den entsprechenden Link, landet man auf einer Webseite, die der tatsächlichen Webseite zwar täuschend ähnlich wirkt, aber unter einer anderen Adresse steht. Wenn man sich hier einloggt, passiert meist vordergründig nichts. Im Hintergrund hat man jedoch seinen Benutzernamen und sein Passwort preis gegeben und kann so Opfer von Identitätsdiebstahl oder dem Missbrauch seiner Daten werden.

Weiter zu unseren Tipps >