Herunterladen

Risiken

  • Beim Herunterladen bestehen zunächst dieselben Risiken wie beim Surfen: YouTube und Co. sind voll mit Werbung für Produkte – oft werden Spots aufwändig und nur für das Internet gedreht. Jugendliche gelangen hier an Filme, die noch nicht für ihr Alter frei gegeben sind, ganz zu schweigen von pornographischen Inhalten von soft bis hart. Hier gilt, was auch beim Surfen gilt: Aufklären, Absprachen treffen, drüber reden.
  • Beim Herunterladen ist es auch leicht, in die Illegalität abzurutschen. Filme und Musik können über sogenannte "Filesharing"- oder "Peer-to-peer" (P2P)-Programme herunter geladen werden, ohne dafür zu bezahlen. Trotzdem besteht ein Copyright auf diesen Inhalten, und der produzierende Künstler geht dabei leer aus.
  • In Belgien ist das Kopieren von Materialien, die dem Copyright unterliegen, eine Straftat. Davon ausgenommen sind private Kopien im Kreise der Familie. Der Verantwortliche ist hierbei die Person, die eine Kopie anfertigt; beim Herunterladen ist das die Person, die herunter lädt. Es hat in Belgien auch bereits Urteile gegeben, bei denen auch das Anbieten von Musik zum Herunterladen für illegal erklärt wurde.
  • Beim Herunterladen über Peer-to-Peer fängt man sich leicht einen Virus ein.

Weiter zu unseren Tipps >